Aktuelle Informationen

Seminar Alltagsgestaltung

 

 Seminar – Fördernde und aktivierende Alltagsgestaltung mitdemenziell erkrankten Menschen

 

Eingeladen von der Nachbarschaftshilfe Fridingen nahmen 9 Helferinnen von 3 Plus- Unser Netz an der dort angebotenen Fortbildung teil.

 

Seminarleiterin Martina Feulner vermittelte an zwei Tagen Grundwissen zum Thema Demenz sowie viele praktische Hilfen, die den Umgang mit demenziell erkrankten Menschen erleichtern.

 

Im Fall einer Demenz wird es wichtig, den gewohnten Abläufen auf die Spur zu kommen, damit das Leben von Vertrautem durchzogen ist, denn ein gewohnter Alltag gibt Sicherheit.

 

Hier verstand es die Dozentin Frau Feulner ausgezeichnet, den Teilnehmenden zu vermitteln, wie wichtig es für demente Menschen ist, die Lebensgewohnheiten und jahrelang gelebten Rituale weiter leben zu können.

 

Die Selbständigkeit zu erhalten und das Beibehalten gewohnter Tätigkeiten und Aktivitäten zu ermöglichen, bringt den Menschen positive Erlebnisse.

 

Nichts mehr selbst machen zu können und vieles abgenommen zu bekommen, fördert hingegen den Abbau.

 

Haben sie Interesse bei der Nachbarschaftshilfe 3PLUS-Unser Netz mitzuarbeiten.

 

Zur Verstärkung unseres Helferteams suchen wir neue Helferinnen u. Helfer.

 

Unsere Einsatzleitung gibt ihnen gerne weitere Auskünfte:

 

Kolbingen                           Königsheim                       Renquishausen

 

Anna Hipp                          Gertrud Frech                 Beate Sauter

 

Tel. 07463/347                07429/1222                        07429/910070

 

 

 

 

 

 

 

3Plus Helferinnen und Helfer auf dem Gnadenweiler

3Plus unterstützt Menschen im Alter

Nachbarschaftshilfe präsentiert sich als „Heuberger Stärke“

 Seit einem Jahr gibt es in Königsheim, Kolbingen und Renquishausen mit 3Plus-unser-Netz eine Nachbarschaftshilfe. Anna Hipp, Mo
Seit einem Jahr gibt es in Königsheim, Kolbingen und Renquishausen mit 3Plus-unser-Netz eine Nachbarschaftshilfe. Anna Hipp, Monika Biselli, Irmgard Braun, Beate Sauter und Gertud Frech (von links) berichten darüber.
Gisela Spreng

Königsheim sz „Gemeinsam sind wir stark“ haben sich ein paar Frauen gesagt und vor einem Jahr unter dem Namen „3Plus – unser Netz“ eine inzwischen äußerst aktive Nachbarschaftshilfe in Königsheim, Kolbingen und Renquishausen ins Leben gerufen. Für den „Heuberger Bote“ haben die drei Einsatzleiterinnen Gertrud Frech (Königsheim), Anna Hipp (Kolbingen) und Beate Sauter (Renquishausen) eine kleine Bilanz gezogen und von ihren Erfahrungen berichtet.

Seit 1975 gibt es den „Krankenpflegeverein Vorderer Heuberg“. Nächstes Jahr wird er 40 Jahre alt. Gegründet wurde er einst, um die segensreiche Arbeit der Ordensschwestern in den Gemeinden zu unterstützen. Nachdem Sozialstation und Pflegedienste inzwischen die pflegerischen Aufgaben der ehemaligen Schwesternstation übernommen haben, leistet 3Plus aktive Nachbarschaftshilfe. Der Vorsitzende des Krankenpflegevereins, Bürgermeister Konstantin Braun, gab einen Einblick, wie sich der Verein den neuen Anforderungen angepasst hat.

 

Lebensqualität im Alter

Wer Mitglied im Krankenpflegeverein ist, unterstützt mit seinem Beitrag die Nachbarschaftshilfe und günstige Einsatzkosten. Denn der Krankenpflegeverein ist jetzt das wirtschaftliche Rückgrat der Nachbarschaftshilfe in den drei Heuberggemeinden und trägt zu mehr Lebensqualität im Alter bei. 3Plus hat sich klare Ziele gesetzt: Der Verein möchte mit aktiver Nachbarschaftshilfe die Alltagsgestaltung unterstützen und dazu beitragen, dass Menschen auch im Alter ein selbstbestimmtes Leben in der eigenen häuslichen Umgebung führen können. „Allein leben – ohne einsam zu sein“, haben sich die derzeit 21 Frauen und Männer von 3Plus auf die Fahne geschrieben. Sie erbringen kleinere Hilfeleistungen im Haushalt, begleiten bei Spaziergängen, sind zu Gesprächen, zum Vorlesen, zum Betreuen und Beaufsichtigen bereit. Das Leben im Alter soll mit ihrer Hilfe abwechslungsreicher und interessanter werden. Die Angehörigen sollen entlastet werden.